Barstarzz & Baristi-Workshop

Hey Leute,

kennt ihr Barstarzz und Baristi-Workout? Nicht? Doch, ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr von Calisthenics schon so einiges gesehen, gehört und vielleicht sogar schon probiert habt. Hier ein kurzes Video, damit ihr wisst wovon ich spreche. Das Video ist im Übrigen der Trailer zu der Deutschland Tour des Workshops mit Ed von den Barstarzz und Dennis Ratano von Baristi-Workout (Deutschland) auf dem ich vergangenen Samstag in München dabei war.

Na, klingelt jetzt, oder? Mit den Videos habt ihr sicherlich schon einige Minuten eures Lebens auf YouTube verbracht und das Ganze bestaunt und in der Box festgestellt dass die Bewegungen alles andere als einfach sind! Ich jedenfalls bekenne mich als riesen Fan dieser Trainingsform. Relativkraft, Körperspannung und coole Moves. Genau mein Ding. Nur gibt’s da noch ein Problem: Ich muss noch ordentlich daran arbeiten, dass die coolen Moves auch bei mir korrekt sind und damit erst gut aussehen 😉

Und genau dafür war ich letztes Wochenende auf dem Workshop an den Münchener Isarauen. Ich hatte in der Woche zuvor die Anzeige im Internet gesehen und mich kurzerhand angemeldet, um von den Profis zu lernen. Und wir haben so einiges an Bewegungen und Progressions durchgemacht. Angefangen hat Dennis mit der ganz „ordinären“ Liegestütz und hat dabei die korrekte Bewegungsausführung, die Unterschiede der muskulären Belastungen bei verschiedener Hand- bzw. Ellenbogenposition behandelt, sowie die einzelnen Progressionen mit denen man sich von einer einfachen bis hin zu einer einarmigen Liegestütz steigern kann.

Nach gefühlten 50 Push Ups ging dann Ed ans Werk und zeigte uns die Dips am Barren. Normale Dips, schräge Dips, explosive Dips, Dips in Fortbewegung nach vorne, und so weiter und so fort. Richtig cool! Aber noch relativ easy. Okay, wir waren auch eine echt große Gruppe, sodass man immer ein wenig Pause hatte zwischen den einzelnen Sätzen. Aber prinzipiell musste jeder Lehrgangsteilnehmer von jeder Übung mindestens zwei Sätze á 5 Wiederholungen durchführen.

Nach den Dips kam die Königsübung für Crossfitter: der Pull Up. Auch hier sind die beiden wieder auf die grundlegende Bewegungsausführung und die zugehörigen Progressionen eingegangen: Australian Pull Up (kenne ich zum Beispiel auch unter dem Namen „inverted Row“), Jumping Pull Ups, negative Pull Ups etc. Wenn euch die Übungen nichts sagen, dann checkt doch mal unsere Bonus-Reihe des Suprfit Tutorials „The Art of Pain“, da erklären wir auch genau, wie ihr eure Kraft für den Pull Up richtig auftrainieren könnt.

Clapping Pull Ups
Clapping Pull Ups

Nach den Klimmzügen ging es dann auf das nächste Level: der Muscle-Up kam war dran! Hier haben wir insgesamt 5 Progressionen durchgenommen, wie man auf den Muscle-Up hintrainieren kann:

1) Jumping Muscle-Ups

2) Dips an der Stange

3) Negative Muscle- Ups

4) Knees to Chest

5) Muscle-Ups

Jede der Progressionsformen hier zu erklären würd definitiv den Rahmen dieses Erfahrungsberichtes sprengen und kein Mensch würde das hier zu Ende lesen, aber ich bin mir sicher, dass ihr euch in naher Zukunft auf einige Artikel zu den jeweiligen Übungen freuen dürft 😉

Muscle Up Training
Muscle Up Training

In diesem Sinne werde ich auch die weiter durchgeführten Übungen jetzt nicht großartig beschreiben, sondern meine am Samstag gesammelten Erfahrungen in einzelne Artikel verpacken, sodass ihr das Maximum an Informationen daraus ziehen könnt. Aber lasst euch eines gesagt sein: der Workshop hatte in seinen knapp 4,5 Stunden noch allerlei zu bieten: Pistol Squats, Human Flag (bzw. deren Progressions), Front Lever und Back Lever und das Highlight für mich: Planche Push-Ups

Bar Dips sind Dips an der Stange, bei denen ihr versucht den Körper von der Stange wegzuhalten
Bar Dips sind Dips an der Stange, bei denen ihr versucht den Körper von der Stange wegzuhalten

Ich habe mir vergangenen Sommer haufenweise Videos auf YouTube reingezogen, weil ich die Planche lernen wollte. Ja…YouTube ist eine tolle Informationsquelle, ersetzt aber nicht das persönliche Coaching von Profis im Format von Dennis oder Ed. Meiner Meinung nach findet man auch viel zu viele Infos in den ganzen Videos und das Hands-on Training auf einem echten Workshop bietet wesentlich mehr Wert, weil ihr eure eigene Muskulatur arbeiten spürt und direkt Fragen stellen könnt wie: „Dude, my wrists hurt really bad on this. Is this normal?“ Ed: „Well, if your wrists hurt, guess what: get used to it!“ 😀 Meiner Meinung nach sind die persönliche Expertise und der Kontakt der eigentliche Mehrwert eines solchen Workshops. Klar, die beiden sind wirklich auf Grundlagen eingegangen, aber das war auch gut so. Denn obwohl ein oder zwei Teilnehmer bereits sehr fit waren im Calisthenics-Bereich war der Großteil doch im Anfängerbereich anzusiedeln. Ich fand es ziemlich gut, dass Dennis und Ed auch immer wieder betont haben, dass wir uns nicht „schämen“ müssen, wenn wir eine bestimmte Progression nicht schaffen, sondern uns die weiteren Schritte unbedingt merken sollen, da es ein sehr langer Weg sei bis wir die Übung wirklich können. Also hier: Respekt Jungs. Die Message „Leave your ego at the door“ (bzw. hier am Parkeingang) habt ihr echt gut rüber gebracht und die Leute gut motiviert.

Human Flag Progression: "einfach" diese Position für je 10 Sekunden halten
Human Flag Progression: „einfach“ diese Position für je 10 Sekunden halten

Mir hat es definitiv richtig gut gefallen und ich gehe mit neuem Elan daran die Übungen langsam einzustudieren und mich an die benötigte Körperspannung heranzutasten. Vielleicht klappt’s ja diesen Sommer mit der Planche! 😉
Übrigens: für alle, die Calisthenics mal so richtig live erleben wollen: Am Samstag, den 20. Juli findet die erste Street Workout World Cup Germany in Offenburg statt! Dennis und Ed sind definitiv vertreten und freuen sich sicher über jede Form der Unterstützung! Schaut vorbei, wenn ihr Zeit habt und holt euch eine dicke, fette Portion Motivation für euer Training ab! Denn die Jungs zeigen eins klar: No Gym? No Excuses!

Die gesamte Gruppe des Münchener Workshops im Juli 2013
Die gesamte Gruppe des Münchener Workshops im Juli 2013

Finish Strong,

Euer Art

[sam id=1 codes=’false‘]