CrossFit Games 2013

Wow,

wie krass cool waren denn die CrossFit Games dieses Jahr? Es gibt echt nur zwei Möglichkeiten: entweder ich bin im letzten Jahr der absolute Geek/Freak/Nerd im Bereich CrossFit geworden oder aber die Games waren 2013 tatsächlich einfach nur der HAMMER! (Meine Vermutung: ein klein bisschen was von Möglichkeit eins und ganz ganz viel von Möglichkeit 2 ist wahr! 😉 )

[sam id=1 codes=’false‘]

Ich weiß aber wirklich gar nicht wo ich so anfangen soll von den Games zu berichten. Die Events beschreiben? Die Athleten? Die vielen Kopf-an-Kopf Rennen? Jason Khalipas drei erste Plätze, die lange darauf schließen ließen, dass er es dieses Jahr tatsächlich wieder schaffen könnte der „Fittest Man on Earth“ zu werden? Die hohen Erwartungen an Camille LeBlanc-Bazinet, oder die durchaus krasse Leistung von Samantha Briggs, die trotz unglaublich krummem Rücken widerlich viel Gewicht stemmt (seht ihr gut beim Burden Run, wenn sie das „Pig“ flippt)?

Ich glaube, die Events sind ein verdammt guter Anfang. Die Masters waren ja wieder einmal als erstes dran. Und bevor ich nur ein einziges Wort über die Masters-Events verliere: Herzlichen Glückwunsch an Rob Powell von CrossFit Ansbach, der als einiziger deutscher Vertreter bei den CrossFit Games dabei war! Und das zum zweiten Mal! War eine echt starke Leistung, Rob! Mach weiter so! Du bist für jede Generation ein echtes Vorbild und für mich persönlich sowieso schon lange!

Aber jetzt zu den Events: Die Masters haben bereits am Dienstag angefangen mit „Nancy“, gefolgt von einem krassen Push Drag Pull Workout mit Handstand Push-Ups, Schlitten ziehen und Klimmzügen! Der zweite Tag sollte dem ersten in nichts nachstehen und hat den Athleten mit „Pullgatory“ und dem Deadlift/Box Jump WOD einiges abverlangt. Danach kamen nur die 12 besten Athleten in die finale Runde, die mit einem Clean and Jerk 1 Rep Max begann und mit dem für mich coolsten Event, dem finalen Chipper zu Ende ging.

2013Games_WorkoutGraphic_Masters130721

Ich fand die Masters wirklich sehr beeindruckend. Soll nochmal einer sagen dass man im Alter nicht mehr fit sein kann! Scott Olson und Sharon Lapkoff, beide die Gesamtsieger der CrossFit Games Master Competition 60+ zeigen da wohl was ganz anderes!

Die Team Events waren allerdings auch mega gut, oder? Schaut euch mal die Events unten an! Mein Favorit ist klar der Burden Run, aber auch das Legless Event und die Squat Burpees mit dem Worm fand ich super. Vor allem den Worm! Einfach mehrere mit einem Tau verbundene Holzstücke, sodass jeder Athlet tatsächlich etwas vom Gewicht tragen muss (bei einem einzigen Baumstamm ist das teilweise durch den Größenunterschied der Athleten nicht gegeben) und dass die Teams sich daher 1A absprechen mussten, um keine No Reps zu kassieren! Super Idee! Ich persönlich glaube es macht ausserdem wesentlich mehr Spaß in einer Team Challenge anzutreten als im Individual Bereich! Und man hat deutlich gesehen, dass das Team von Tommy Hackenbruck, „Hack’s Pack UTE“ die Team Events eindeutig dominiert hat. Ob’s an der Vorbereitung bei Mark Divine’s Seal Fit lag, wo man unglaublich viel mit Baumstämmen arbeiten muss? 😉

2013WorkoutGraphics_TEAM_friday

Aber klar sind die Individuals die „Helden“ der CrossFit Games. Alleine Jason Khalipas unglaubliche drei erste Plätze (Row 1, Row 2 und beim Burden Run) – sagenhaft! Gut, dass Rudern hätte ich ihm ohnehin zugesprochen (auch wenn Neal Maddox für mich auch sehr hoch im Rennen war), aber dass er den Burden Run macht hätte ich nicht gedacht! Das war einfach ein super geiles Event. Alleine den Baumstamm 600 yard, also knapp 550 Meter, weit zu tragen ist schon anspruchsvoll, aber danach den Schlitten nochmal quer übers Football Feld zu ziehen. Einfach Klasse. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie das Ding brennt! Ganz heißer Tipp, schaut euch den Burden Run unbedingt an!
Und wie hat es Rich Froning eigentlich geschafft seit Samstagnacht plötzlich wieder auf Platz eins zu stehen, obwohl er bis dahin nie ein Event gewonnen hatte? Also, wenn das nicht der eindeutige Beweis ist, dass der Allround-Athlet insgesamt besser gestellt ist, dann weiß ich auch nicht 😉 Das Einizige, was ich an vielen Events bedauere ist, dass sie wirklich schwer nachzumachen sind. Leider haben wir kein „Pig“, Iditarod oder Baumstamm, um den Burden Run zu machen, genauso fehlt es leider an Klimmzugstangen, um das erste Event „The Pool“ auszuprobieren, dabei würde ich da echt gerne mal meine Zeiten vergleichen! Aber naja 😉 Vielleicht ergibt sich ja doch irgendwann einmal die Chance dazu!

[sam id=1 codes=’false‘]

Am krassesten war doch aber das Finale Event oder? Cinco 1 und Cinco 2! Krass erst mega schwere Deadlifts rauszuhauen im Kombination mit mit Weighted Pistol Squats und anschliessend knapp 80m Handstand Walk! Und wie Froning Ben Smith dabei überholt hat! Unglaublich! Und dann hat dieser Rich nach den Overhead Lunges auch noch genug Power die Stadionwand hochzuklettern, seine FAns zu highfiven und die restlichen Athleten anzufeuern! Der Mann lebt den Crossfit Spirit! Echt klasse und ein meiner Meinung nach verdienter Gewinn!
Also, wenn diese Games nicht so ziemlich alle Aspekte eines fitten Athleten abgeprüft haben, dann weiß ich auch nicht! Wir hatten Ausdauer, Maximalkraft, Koordination etc. etc. Wir hatten im Sprint-Chipper Flexion und Extension im direkten Wechsel (GHD-Sit Ups und Snatches) und dann das Überwinden eines Hindernisses mit den Burpees over the Wall! Geil! Geil! Und nochmal geil!

2013WorkoutGraphics_INDIVIDUAL_sunday_All_final

Die Damen standen den Herren bei den Events in nichts nach! Die coolste Geste kam aber definitiv von Kristian Clever, die sich während des Sprint Chippers an den Fingern verletzt hatte und im Ziel dann mit ihrem blutigen Finger einen Smiley auf ihre Matte gemalt hat! :-) Warrior-Spirit, oder nicht? Da die Damen die gleichen Events wie die Männer durchlaufen haben gibt es in diesem part leider echt nicht viel zusätzlich zu sagen. Samantha Briggs aus England hat das Ding geschaukelt, wie ich es vermutet habe. Krass stark, die Dame! Kann ich mir definitiv eine Scheibe von abschneiden, würde ich sagen. Vor allem hat sie mit knapp 100 Punkten vor der Zweitplatzierten, Lindsey Valenzuela, abgeschnitten und kann sich echt verdient den Titel der fittesten Frau auf Erden umhängen! Leider hat das Ausscheiden von Annie Thorisdottir ein bisschen Spannung aus den Frauen-Events genommen. Annie vs. Sam – das wäre echt interessant geworden 😉 Aller Voraussicht nach sehen wir aber dieses „Battle of the Giants“ im kommenden Jahr, wenn Annie vermutlich versuchen wird sich ihren Titel „The Fittest Woman on Earth“ wieder zu ergattern. Und ob Julie Foucher dann auch wieder mit im Rennen ist, und die Games neben spitzen Leistungen auch wieder mit einer weiteren Augenweide beglückt, werden wir hoffentlich auch bald erfahren 😉

Aber hey, jetzt ist es an uns die gewonnene Motivation in Reps umzusetzen. Das Training für die CrossFit Games Open Season 2014 startet jetzt!

Finish Strong!
– Euer Art

Und hier noch eine Übersicht über die jeweils Top 3 der einzelnen Klassen:
Top 3 Frauen Maenner Teams

Masters bis 49

Masters bis 60

Masters bis 60.2

[sam id=1 codes=’false‘]