Cry Me A River – Land Ho!

Am 1. Mai ging die erste Cry Me A River Challenge von Crossfit Ansbach mit einem super Event zu Ende. Ich möchte hier einige Eindrücke mit Euch teilen, auf dass die Party und Challenge im nächsten Jahr vielleicht noch ein Stücken größer wird.

CMAR Land Ho! WOD - Buddy Carry

Die Cry Me A River Challenge zog sich insgesamt über 4 Wochen und war ähnlich aufgebaut wie die CrossFit Games Open. Drei Wochen lang kam einmal wöchentlich ein WOD raus, das es „zu überleben“ und zu rocken galt. Zuallererst wurden die Teilnehmer von den Ansbachern recht unfreundlich aus dem Osterschlaf geweckt mit:

CMAR WOD I
3 min Rudern (auf Kalorien)
1 min Pause
3 min Box Jumps 20´´/24´´
1 min Pause
3 min Liegestütze (Hände weg vom Boden)
1 min Pause
3 min Kettlebell Swings 16kg/24kg
(Reihenfolge der Übungen frei wählbar)

Klang auf den ersten Blick ehrlich gesagt ein wenig einfacher als es sich dann im Endeffekt entpuppt hat. Gute Arbeit, Leute. Ihr habt mich ehrlich wachgerüttelt aus den Ostertagen!
Aber das war ja noch lange nicht alles. Das zweite Workout stand dem ersten in nichts nach:

yaaaaaaaaaaay Burpees und Christina von CF Cologne zuckt nichtmal mit der Wimper dabei...;-)

CMAR WOD II – The Rowing Zombie
Tabata Rudern
8 Runden à 20 secs, 10 secs Pause (4 min)
sofort anschließend
4 min Zeit für
3 x 1 max Kreuzheben

Okay, Deadlifts sind meine große Schwäche da lässt sich nicht drum herum reden, aber trotz allem hat dieses Workout einfach nur einen riesen Spaß gemacht! Tabata Rudern ist zwar eine absolut miese Sache, und Deadlifts gleich im Anschluss auch eine fiese Wahl, aber hey: es war anstrengend, es war absolut unerwartet, es war 100% Crossfit, ich habe mich im Anschluss wie ein Zombie gefühlt…klasse!

Reifen sind nicht nur zum flippen gut - bei der Land Ho! Party herrschte reger Austausch von Tipps und Tricks für neue Übungen

Das letzte offizielle WOD der Challenge, CMAR WOD III – Anchors Aweigh sah dann so aus:
500m Rudern
Männer: 1.250 kg/Frauen: 750 kg Burpee Clean
(so viele Wiederholungen mit frei wählbarem Gewicht, bis das oben genannte Gewicht insgesamt bewegt worden ist)

Also ich war danach eher ein Anker, als dass ich selbigen gelichtet hätte. Aber auch dieses Workout war einfach genial. Ich drücke mich ja ganz gern vorm Rudern, aber hier kam man einfach nicht drum herum und es hat wirklich gefetzt. Vielleicht sollte ich doch nicht so oft einen Bogen um das Rowing machen.

Ja, soviel zu den WODs der Challenge an sich. Gestern ging es dann um 14.00 Uhr in Ansbach los. Das Geilste dabei: es fand alles in der absolut brandneuen Box statt. Die Jungs und Mädels von CF Ansbach haben sich teilweise sogar Urlaub genommen, um am Abend vorher die Schlüssel zu empfangen und die nötigen Utensilien für die Land Ho!-Party noch in die neue Location zu schaffen. Echt super Arbeit von euch allen! Vielen Dank dass ihr euch diese Mühe gemacht habt und lasst euch gesagt sein, dass es sich wirklich gelohnt hat. Wir hatten einen super Tag und sind halb rot vom Workout und halb blass vor Neid auf eure neue Box zufrieden nach Hause gefahren.

Die Land Ho! Party, wie sollte es anders sein, wäre keine CrossFit Party gewesen ohne Workout! Doch zunächst gab es die Bekanntmachung des Gewinners: Jo Neusser von CrossFit ACE in Wien hat mit insgesamt 20 Punkten die Cry Me A River Challenge dominiert und darf sich über eine veredelte CMAR Kettlebell freuen. Unter allen angetretenen Boxen wurde zudem ein ebenfalls veredelter Concept II Rower verlost. Einzige Bedingung war jedoch, dass der Gezogene alle drei WODs durchgezogen hatte. So wurden zuerst Athleten von CrossFit Assault Stuttgart und CrossFit Cologne gezogen, die jedoch beide nicht alle drei Workouts gemacht hatten. Leider Pech gehabt. Der Concept II Rower ging im Endeffekt an CF Bern. Einen besonderen Preis gab es zudem noch einmal für CrossFit Essen, die als 50 Mann starke Box 47 Anmeldungen und 47 abgeschlossene CMAR Challenges vorzuweisen hatten. Die Jungs und Mädels aus Essen dürfen sich über einen eintägigen Ruderworkshop von Concept II freuen.

die inoffizielle Box Jump Competition

Am Workout konnte dann jeder teilnehmen, die Übungen wurden direkt vor Ort durch Zurufe aus dem Publikum ausgesucht und heraus kam:

7 Min AMRAP

7 Clean and Jerk (50/30 kg)
Buddy Carry durch die Box
7 Burpees
Buddy Carry

Die beste Idee von allen war aber, dass zwar jeder teilnehmen durfte, aber nur wenn der Partner für das Workout nicht aus der eigenen Box kam. Das ist wirklich ein klasse Konzept, um die Community noch mehr zu stärken, als es die Challenge ohnehin schon getan hat. Ich meine mit insgesamt ca. 407 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, einer extrem hohen Anzahl an Athleten, die die Workouts auch wirklich durchgeführt haben und vor Ort anwesenden Boxen und lone warriors (Athleten, die ohne Box angetreten waren) von „CrossFit am Main“, „CrossFit Cologne“, „CrossFit Assault“, „Fitness, die funktioniert“ , „AGOGE CrossFit Düsseldorf“, sowie der „Universität der Bundeswehr München“ und vielen weiteren war das nicht nur ein cooles, sondern auch ein extrem großes Event. Selbst die Kleinsten haben sich von der guten Stimmung in der Ansbacher Box motivieren lassen und direkt das Workout mitgemacht. Leider weiß ich keine Namen oder Alter, aber Kids, es war echt cool, dass ihr das WOD mitgemacht habt und sehr cool von eurem Daddy, wie er euch bei den Übungen begleitet hat, um eure Übungsausführung zu korrigieren. Ihr wart auf jeden Fall die Stars des Tages 😉

Kids Power! - aber alles unter sehr genauer Aufsicht und in nahezu perfekter Übungsausführung!

Im Anschluss an das Land Ho! WOD gab es wie bereits angesprochen die Land Ho!-Party. Eine Grillparty á la Crossfit-Community wobei man am Steak-Stand direkt gefragt wurde: „Mit Brötchen oder Paleo?“ Super Frau Pfeiffer, Sie wissen eben wie wir ticken, nicht wahr? Die Party bestand zwar weniger aus tanzen und Gesprächen, auch wenn die natürlich nicht fehlen durften, aber hauptsächlich aus Tire Flips, Atlas Stone Shouldering, Keg Lifts, Double Unders, Handstands und Box Jump Competitions. Ganz nach meinem Geschmack eben. Lauter kleine Competitions, Austausch von Tipps und Tricks und eine aufgeschlossene Community in der sich jeder mit jedem versteht.

Mir bleibt wirklich nur noch allen die an der Cry Me A River Challenge geholfen haben zu danken. Das Event war wirklich super, das kann ich nur nochmal betonen. Ich hoffe ihr macht eure Drohung war und es wird ein CMAR 2013 geben.

Run – Jump – Lift – Repeat!
– Euer Art

  • Pingback: CrossFit – Part V: Community | Aesirsports-TEST()

  • Pingback: Cry Me A River Challenge 2013 - das Finale()

  • Pingback: CrossFit – Part V: Community « Aesir Sports()

  • http://superstrong.ch/ Hanneloreweiss

    klasse Organisation gewesen! danke und bis zum nächsten mal!

  • Alexander Thomas07

    Affen geiles Event! hat gerückt aber auch ganz schön geschlachtet 😉 In jedem Fall freu ich mich mega auf das nächste Event. die Kids waren im übrigen 6 und 9 Jahre alt, wenn ich das noch richtig aufm Tacho habe.

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100000712574594 Chris Requardt

    Genau wie die Suprfit Challange in Düsseldorf ein Mega Event! Ich kann nur jedem empfehlen sich auch an solchen Wettkämpfen zu beteiligen!