Garage Gym: die 5 Must-Have’s

Was brauche ich für mein eigenes Garage Gym?

CrossFit selbst ist aus einer kleinen Garage in Santa Cruz, Kalifornien entstanden. Greg Glassmann, der Gründer und Erfinder von CrossFit hat hier seine ersten Klienten trainiert und dann langsam aber sicher diesen Sport und die dazugehörige Community aufgebaut. Es gibt also absolut keinen Grund wieso man nicht in seiner eigenen kleinen Garage trainieren sollte ausser dass man dabei nicht mit so vielen Gleichgesinnten schwitzen kann wie in einer Box.
In den eigenen vier Wänden zu trainieren spart allerdings Zeit und ist irgendwie auch ganz cool. Zumindest manchmal. Daher höre ich die Frage nach dem dazu nötigen Equipment relativ oft. Was ist das essentiellste um mit einem Training im CrossFit Style anzufangen? Was brauche ich wirklich in meiner Garage? Hier kommen meine Top 5:

1) Platz
Das ist das absolut essentiellste was du brauchst! Platz! Ich weiß, du hast hier fancy Equipment erwartet, aber nein! Platz, um die zu bewegen ist das A und O wenn du ordentlich trainieren willst. Das merkt man auch relativ schnell wenn man versucht in einem durchschnittlichen Fitnessstudio irgendwo Double Unders zu machen. Ständig bleibt man an irgendwelchen Geräten hängen. Das willst du in deinem eigenen Trainings-Disneyworld definitiv vermeiden. Ordentlich viel Platz muss bis auf das Letzte verteidigt werden!

2) Klimmzugstange oder Rack
Ein Rack ist für viele Privatpersonen eine schwierige Anschaffung aber um eine ordentliche Klimmzugstange kommst du nicht herum! Klimmzüge sind eine Grundübung, wenn du Kraft aufbauen willst und im CrossFit brauchst du die Stange nicht nur für die diversen Pull-Up Varianten. Auch um Toes to Bar, Knees to Chest, Bar Muscle-Ups und Co. kommst du einfach nicht herum wenn du deine Fitness richtig trainieren möchtest.
Die Klimmzugstange sollte griffig sein, breit genug um in diversen Griffweiten trainieren zu können und genügend Platz nach oben und unten haben, damit du dich unfallfrei aushängen kannst und bei Muscle-Ups nicht Gefahr läufst dir ständig die Birne anzuschlagen. Achte auch darauf, dass sie mindestens einen Meter Abstand zur Wand hat, sonst wird das mit Kipping Pull-Ups und Toes to Bar leider nichts.
Ein Rack wäre die Ideallösung, denn das kannst du auch für Squats und Co. als Halterung nutzen. Zudem bietet es dir in der Regel jede Menge Zusatzfunktionen, wie eine Dipstation oder Monkey Bars. Wenn ein Rack dein Budget sprengt, dann brauchst du mindestens ein Squat Rack, um schwere Kniebeugen und Presses machen zu können. Ohne Squat Rack keine schweren Squats und ohne schwere Squats kein super Kraftgewinn. Deine Wahl!

3) Einen Sandsack
Ja, Langhanteln sind wichtig und deswegen kommen sie auch gleich nach dem Sandsack. Der ist aber so unglaublich universell einsetzbar –er kann gehoben, geworfen, geslammed, gezogen und gestoßen werden – dass er dadurch einfach noch vor der Langhantel steht. Und das Beste daran: Du kannst den Sandsack individuell im Gewicht variieren. Nimm einfach ein paar der kleinen Gewichtssäckchen raus oder füge ein paar hinzu und schon hast du dein passendes Trainingsgewicht. Ideal! Auch auf Reisen finde ich Sandsäcke, insbesondere solche, die eine Aquablase haben und mit Wasser statt Sand befüllt werden können, ideal! Mein Lieblingsbeispiel ist das blackPack ESY Aqua. Wasser raus und das Ding ist einfach zu verstauen und kann sogar als Tasche genutzt werden, Klamotten raus und Wasser rein und schon hast du ein super instabiles Trainingsgerät! Wenn dich das mehr interessiert check mein Video-Review zum blackPack ESY oder den Blogartikel dazu!

4) Langhanteln und Bumper Plates
Eine Langhantel ohne Bumper Plates macht so viel Sinn wie ein Auto ohne Sprit. Nein im Ernst. Du musst gar nicht erst daran denken Geld für Eisengewichte auszugeben oder gar für solche Hantelscheiben mit Griffen an den Seiten. Wir wollen schließlich bis zum Maximum trainieren und der Sicherheit halber sollten wir uns immer die Möglichkeit offen halten das Gewicht dann fallen zu lassen. Dabei würde ich ungern Boden oder Gewichtsscheiben kaputt machen. Und ein kleiner Tipp am Rande: kauf dir keine billigen Bumper Plates. Mit einem qualitativ hochwertigen Produkt hast du ewig lange Freude mit den günstigen nur Stress und Ärger. Und ja, diese Anschaffung muss sein! Du kannst nur bis zu einem bestimmten Punkt in deinem Training kommen, wenn du keine Deadlifts und Squats machst. Und glaub mir, dieser Punkt ist noch lange nicht das Ende der Reise.

5) Gummiboden
Der Gummiboden wird dein bester Freund sein. Kein billiger, das muss ich zugeben, aber ein verdammt guter Freund! Er schützt nämlich deine neuen Bumper Plates, deinen Garagenboden (glaub mir ich weiß wovon ich spreche hier) und die Nervenstränge deines Partners, Nachbars und Haustieres (hoffe ich zumindest für die Betroffenen) Idealerweise kannst du deine ganze Garage damit auslegen, aber Minimum 2-4 Platten solltest du dir zulegen, auf denen die Bumper Plates beim Weightlifting fallen können.

5a) Eine Uhr
Fällt mir gerade noch so ein! Aber Top 6 klingt nicht so gut wie Top 5, also gibt’s eine Topic 5a) :-) Eine Uhr ist absolut unabdingbar, denn CrossFit Workouts gehen auf Zeit, starten zu jeder neuen Minute oder in diversen anderen Abständen. Idealerweise nutzt du dazu einen Wall Timer, wie den Suprfit Intervalltimer, die „Clock Gone Bad“ oder den Xenios Wallmount Intervalltimer, so hast du und deine Trainingspartner die Uhr immer schön groß im Blickfeld während des WOD. Zu hoch gegriffen? Ein Gymboss Intervalltimer tut es auch. Die sind wunderbar klein und portabel, nahezu unzerstörbar (zumindest hab ich noch keinen kaputt bekommen) und können auf akustischen Alarm oder Vibrationsalarm eingestellt werden. Für jede Lebenslage also ein super unbarmherziger Trainingsbegleiter. Nur mit einer Uhr, die Minuten und Sekunden misst kannst du deine Leistungen akkurat messen und deine neuen Leistungen mit deinen alten vergleichen. Und jeder will sehen ob und wie viel er besser geworden ist. Alle anderen quatschen nur!

Kurzum: Genügend Platz ist der König auf dem Spielfeld des Garage Gyms, alles andere kann hinten angestellt werden. Also halte Ordnung in deinem Gym bzw. deiner Box und lass unnötigen Kram wie Fahrradergometer, Laufbänder, Biceps Curl Stationen und getragene Klamotten raus aus dem Laden! Du willst hier trainieren und kein Museum aufmachen!
Pack dir nur solche Sachen rein, die du oft im Training brauchst und verteidige deinen Trainingsraum. Dir kommt nur Equipment ins Haus, dass deine Fitness misst und/oder steigert.

Finish Strong,
dein Art

  • Dennis

    Sehr coole Seite! Und Super Tipps!