Genesungstagebuch Tina Mirus Teil 2

Und auf geht’s in die zweite Runde! Ich lasse Tina dieses Mal direkt und ganz ohne Umschweife zu Wort kommen, denn ihr wisst ja bereits aus Teil 1 worum es geht:

___________________________________________________________________________________________

Es beeindruckt mich sehr, wie viele Menschen weltweit an mich denken, mir E-Mails schreiben, mit mir telefonieren oder mich einfach mal in den Arm nehmen, um mir Mut zu machen. Herzlichster Dank an alle…es fühlt sich sehr gut an. [Anmerkung von Art: Beispielsweise auf dem Fitness Blog AesirSports könnt ihr einen weiteren Beitrag über Tina finden]

Ein gutes hat das Ganze ja, ich kenne nun den Zustand meines Knies von innen. So wie es beschrieben wurde, sieht es mega sexy aus. 35 Jahre Sport mal mehr, mal weniger intensiv und keine Veränderungen an den Menisken, kein Knorpelschaden und auch keine arthrotischen Veränderungen an den Knochen, das ist doch mal was.

So langsam fällt mir die Decke auf den Kopf.
Morgens spritzen, CPM-Schiene 3x20min, Lymphdrainage beim Physio…fertig…abends Training, CPM-Schiene 3x20min :-)
Durch das positive Feedback meines Arztes ist die Motivation natürlich noch größer. Ich wollte nach zwei Wochen wieder arbeiten gehen, aber der Doc sagt „nein“. So lange Thrombose-Gefahr besteht muss ich zu Hause bleiben. Hmmmmpf…

Da ich die Prozedur mit dem Kreuzband vom linken Knie schon kenne, weiß ich welche Probleme auftauchen können und wie ich dem entgegen wirken kann und werde.
Durch das „nicht belasten“ des operierten Beines, kann es zu Rückenproblemen kommen. In den zwei Tagen, an denen ich die Krücken benutzen musste habe ich sofort meine Schulter gespürt. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie das im Alter ist, wenn man permanent auf Gehhilfen angewiesen ist.
Um dem entgegen zu wirken, belaste ich natürlich mein operiertes Bein so, das es schmerzfrei bleibt. Ausserdem lege ich großen Wert auf ein gleichmäßiges Gangbild. Lieber langsamer laufen, aber gerade.
Es scheint mir nicht immer zu glücken – „Humpelchen“ nennt man mich liebevoll…

Mein Training geht voran und ich fühle mich sehr gut damit.
Habe sogar etwas geschafft, was vor der OP nicht möglich war.
HangingLegLifts 5×10 unbroken mit gestreckten Beinen…das ist ein PR…:-)
Lat – Zug 50kg hab ich auch noch nie geschafft…das ist ein PR…:-)

Heute vor zwei Wochen war die OP – meine Klammern wurden entfernt und ich habe gerade meine CPM-Schiene auf 100 Grad eingestellt. Das ist grandios…eigentlich unmöglich.

Es ist großartig sich Schritt für Schritt die Beweglichkeit wieder zu erarbeiten.
50-60 Tage nach der OP darf ich anfangen zu Springen und dann heißt es Double Unders…ohhhh wie ich sie vermisse.

Und eins habe ich mir vorgenommen, wenn ich meinen ersten Full Squat machen darf und kann, gibt’s neue LifterSchuhe…das wird ein Fest. Im Anhang der Verlauf der Kniebeugen in den ersten zwei Wochen. (Tag 3. nach der OP und Tag 10 nach der OP)

Tag 3 nach der OP
Tag 3 nach der OP

Tag 10 nach der OP
Tag 10 nach der OP

Viele liebe Grüße,
eure Tina

  • http://www.aesirsports.de Damian

    Die Tina ist eine echte Power-Frau und ich wünsche ihr alles Gute bei der Genesung. 😉

    • Tina Mirus

      Danke Dir sehr Damian 😉