Der Deadlift – eine Push-Bewegung!?

Fragt man über eine gewisse Sache 100 Leute erhält man oft auch 100 verschiedene Antworten oder Ansichten. Mit dem Deadlift schien das bisher nicht so zu sein. Zumindest war ich selbst, wie die Meisten in der Fitnessszene, bis vor Kurzem der Ansicht, dass der Deadlift einfach eine klassische Pull-Übung (Zugübung) ist, denn ich „ziehe“ ja ein Gewicht nach oben. Vielleicht hat es sich durch diese mentale Einstellung auf eine Zugbewegung für mich gerade bei schweren Gewichten oft so angefühlt als wolle lieber mein Körper entzwei springen als diese verdammte Langhantel vom Boden weg zu heben. Abhilfe geschaffen hat dabei der Ansatz von Bob LeFavi (Ph.D, CSCS) der den Deadlift als Push-Übung bezeichnet.

deadlift1

(mehr …)

Weiterlesen

Suprfit-Team Blogpost: Sidney – Motivation zum Rugby und Training

Im heutigen Suprfit-Team Blogpost stellen wir Euch ein weiteres Mitglied aus unseren Reihen vor. Sidney hat vor zwei Jahren ein duales Studium bei ITS angefangen, um sich im Bereich des Marketings zu spezialisieren. Außerdem spielt er, genau so wie Chris, Jerome und Timo, begeistert Rugby seit über 20 Jahren. Mehr zum Thema Training und Motivation erfahrt ihr in seinem Beitrag. Viel Spaß beim Lesen!

Mit fünf Jahren habe ich das Rugby spielen begonnen und bin seitdem regelmäßig und konstant am trainieren. Mittlerweile zähle ich 21 Jahre, in denen ich mindestens dreimal die Woche meine Zeit auf dem Rugbyplatz verbracht habe und auch immer noch verbringe. (mehr …)

Weiterlesen

Genesungstagebuch Tina Mirus

Wer kennt es nicht? Verletzt war jeder von uns schon einmal, nur geht jeder anders damit um. Den einen treibt es auf die Couch und er entdeckt die neu gewonnene Ruhephase für sich, der nächte hat das Gefühl zu „verweichlichen“ und nichts mehr gebacken zu bekommen und wieder andere scheinen einfach weiter zu trainieren als sei nichts. Bei dem ein oder anderen mag das medizinisch wirklich fraglich sein, denn das kommt auf die Art und Schwere der Verletzung an, aber im Grunde ist es der korrekte Ansatz: Wenn ich einen Teil wegen Verletzungen nicht trainieren kann heißt das nicht, dass ich damit aufhören kann besser zu werden. Im Gegenteil, es ist eine Chance an den anderen Körperpartien zu arbeiten. Eine Persönlichkeit der deutschen CrossFit Szene hat uns in diesem Sinne inspiriert: Tina Mirus. Wer Tina kennt weiß, (mehr …)

Weiterlesen