Tina Mirus Genesungstagebuch Teil 7

Woche 7

Die Woche beginnt mit einem Anruf, der mich sprachlos machte und Ganz-Körper-Gänsehaut verursachte.
08:14 klingelt mein Telefon, ich gehe dran und Oliver sagt:
„…Tina, ich wollte mich bei Dir bedanken, das Du in unser (Vena & Oliver) Leben getreten bist…“ :-)
Es geht um Motivation, sie ist immer, für jeden und in allen Lebenslagen ein großes Thema.

Yaaay, Burpees
Yaaay, Burpees

Wie schaffe ich das für mich selbst?
Die, die mich näher kennen wissen das die letzten 1 1/2 Jahre außerhalb des Sports nicht besonders schön waren.
Ohne den Sport hätte ich das alles nicht kompensieren können und doch hat mich das Übermaß in die Knie gezwungen…im wahrsten Sinne des Wortes.

Achtung! Wir haben nur einen Körper.

Aber zurück zum Thema.

Natürlich ist es so, wenn man permanent regelmäßig sportlich aktiv ist, kann es zu einer Routine werden – für mich vergleichbar mit Zähne putzen. Viele schütteln den Kopf…wie kann man morgens um 0600 ins Training gehen…naja bei den Temperaturen lache ich…warum? 0600 Training, dann arbeiten bis 1700, dann Schwimmbad.
Und trotzdem ist da noch mehr. Es beginnt alles mit einer Definition.
Was will ich – und was bin ich bereit dafür zu tun…fragt Euch das selbst einmal.

Da ich auch zu den Sportlern gehöre, die kein Geld mit Sport verdienen, bedeutet das, sein Tun zu hinterfragen und abzuwägen…unter Umständen auch Kompromisse einzugehen.

Training mit dem CrossCore
Training mit dem CrossCore

Meine Ziele sind: gesund zu bleiben, stark zu sein, eine gute CrossFit’erin zu sein, meine Fähigkeiten im Gewichtheben zu perfektionieren und bei allem weiterhin Spaß daran zu haben.

Das ist richtig viel…meinen Slogan kennen viele – es kostet Disziplin und ja, es tut auch manchmal weh.

Mich hat letztens jemand gefragt, wann ich denn mit dem Training wieder anfangen kann, wegen meines Kreuzbandrisses? 😀

Mein Naturell verbietet mir die Dinge einfach so hinzunehmen. Also hab ich der Person erklärt, das ich sofort mit angepasstem Training weitergemacht habe. Ich erntete ein Kopfschütteln.

Vielleicht ist es die Mischung…mein Ehrgeiz, der Spaß, dieses permanente Lösungsorientierte handeln…bringt voran – überall. Wenn es dann aber doch mal klemmt, hilft ein Video, ein Gespräch oder eine Umarmung…

Ich hatte letze Woche von meinem Wadenproblem berichtet, das war wieder ein Schlag unter die Gürtellinie. Es war die Schiene – beim Training hatte ich sie ja permanent an, habe damit auch Kniebeugen gemacht und der Bügel drückte genau auf den Muskelbauch der Wade. Ergebnis: Muskelfaserriss -.-

Wieder Tränen…Schmerzen…

„…ich kann nicht mehr…“ ja, das aus meinem Mund.

Was habe ich gemacht um nicht in ein tiefes Loch zu fallen, weil irgendwann, find ich, ist einfach mal das Maß auch bei mir voll.

Als erstes hab ich überlegt, was denn nun letztendlich der Auslöser der Wadenverletzung war.

Tina Holmes klärt auf…:-)
(Ich verliere nie meinen Humor…never.)
Dann hab ich den Verursacher einfach in die Ecke geschmissen und beobachtet was in den folgenden Tagen passiert.
Ergebnis: Training + Gewichtheben ohne Schiene ist viel besser, es wurde Zeit sie abzulegen.
Habe mich mit Freunden getroffen und siehe da…es entspannt sich alles wieder.
Es gibt keine Probleme – es gibt nur Lösungen. :-)

"immer Blödsinn im Kopf (ich gehen kein Risiko ein, dabei hab ich die Schiene wieder angezogen)"
„immer Blödsinn im Kopf (ich gehen kein Risiko ein, dabei hab ich die Schiene wieder angezogen)“

Meine Goals von letzter Woche:

Squat unter 90 Grad check!

Ein MuscleSnatch :-) :-) mal anders…mein Kopf gab das falsche Signal an meine Körper weiter und es kam ein richtig guter PowerSnatch raus. Ein Trainingskollege fragte ganz verblüfft: „…hab ich da einen Sprung gehört…“? und was für ein Sprung…:-)

Gerannt bin ich…da ich ja nun unentwegt vom Rennen träume, hab ich das jetzt mal ausprobiert – funktioniert gut…:-)

Schwimmen war ich…das war großartig für die Muskulatur :-)

Es gibt einen neuen PR im 500m Rudern…mit einem Bein :-)

Jetzt beginnt das leistungsorientierte Aufbautraining – noch 5 Wochen, dann bin ich wieder zurück.

Viele Grüße

Tina