Beastmode Weightlifting Open 2012

Im österreichischen Baden fanden am 25.08.2012 die Beastmode Weightlifting Open 2012 statt. In diesem Wettbewerb wurden der stärkste Mann und die stärkste Frau Europas gesucht. Es gab jedoch auch eine Kategorie für Amateure und dieser Aufruf richtete sich ebenfalls an die gesamte Crossfit Szene in Europa! Grund genug für das Team von Suprfit, sich selbst einmal ein Bild von diesem Event zu machen und die Athleten mit Equipment für Crossfit Trainng vor Ort zu unterstützen.

Los ging es für uns schon am Freitag, denn wir nutzten diese Gelegenheit um in Wien bei CrossFit ACE vorbeizuschauen. CrossFit ACE ist die Box von unserem Suprfit Athleten Jo Neusser. Dort angekommen, wurden wir herzlich von ihm in seiner Box begrüsst. Dort fanden gerade Kurse statt, die wir uns interessiert anschauten. Nach einem gemeinsamen Abendessen mit Jo ging es dann weiter nach Baden in unser Hotel.
Gut ausgeruht ging es dann am Samstag Morgen endlich zu den Beastmode Weightlifting Open. Dort bauten wir erst einmal unseren Stand auf mit unseren brandneuen Produkten unserer Eigenmarke Suprfit. Dies waren unter anderem T-Shirts (bald auch im Shop erhältlich),super Strength Bands und die Suprfit Speed Ropes. Diese Produkte sind im Übrigen jetzt auch schon zum Teil in unserem Suprfit Shop erhältlich.
Neben unserem Stand waren auch noch andere Stände vertreten. Unter anderem gab es einen Stand mit Produkten von TRX und Trigger Point. Dies war ganz praktisch, da wir in unserem Shop ebenfalls die Produkte von Trigger Point und TRX vertreiben. Daher konnten wir uns über die zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten der Produkte austauschen.

Die Jungs von Crosszone hatten gleich einen ganzen Zirkel mit Prowlern, Kettlebells und einer Log Bar aufgebaut. Hier legten die beiden MMA Profis Nandor Guelmino und Gerald Turek zur Freude der Zuschauer ein Workout nach dem anderen hin.
Inzwischen waren auch die Weightlifting Open in der Halle im Gange. Zunächst begannen die Amateure. Dies waren Hobbysportler, einige Crossfit Athleten und auch American Football Spieler. Die Teilnahmebedingungen waren recht locker, so gab es keine Kleidungsvorschriften und die Techniken im Reißen und Stoßen wurden gerade bei den Amateuren auch recht locker gehandhabt. Bei Reißen durfte man das Gewicht mittels Powersnatch, Full Squat Snatch und Split Snatch nach oben stemmen. Beim Stoßen durfte das Umgruppieren (Clean) des Gewichts sowohl mittels Power Clean als auch mittels Full Squat Clean geschehen. Beim Ausstoßen durfte man das Gewicht mit dem Push Press, dem Push Jerk und dem Split Jerk über den Kopf führen. Der Gewinner wurde dann entsprechend dem olympischen Gewichtheben im Zweikampf der beiden Einzeldisziplinen Reißen und Stoßen ermittelt. Gewichtsklassen gab es hier jedoch keine. Die Hebeleistung wurde einfach mithilfe des Sinclair-Koeffizienten in Relation zum Körpergewicht gewertet. Das heißt, dass auch leichte Sportler die Chance hatten, zu gewinnen.

Nach den Amateuren waren dann am frühen Nachmittag die Frauen dran. Wir staunten nicht schlecht, was da manche der Damen an Gewicht in die Höhe wuchteten. Eine der Favoritinnen war hier die Tschechin Pavla Kulisek Kladivova, die aktuell sehr intensiv an ihrer Crossfit Karriere arbeitet und von der wir noch sicher sehr viel hören werden. Mit einer persönlichen Bestleistung im Reißen von 95 kg und im Stoßen von 118 kg braucht sie sich im Vergleich zu den Weightlifting Leistungen anderer erfolgreichen Crossfit Girls sicher nicht zu verstecken. Pavla Kladivova belegte nicht umsonst den 8. Platz auf der EM im Gewichtheben. An diesem Tag musste sie sich jedoch gegen die Ungarin Krisztina Magat geschlagen geben, die sich auch auf der EM mit einem 6. Platz vor ihr platzierte. Am Ende der Beastmode Weightlifting Open gewann Magat dann mit 1.1 Punkten und einer Gesamtleistung von 214 kg im Zweikampf nur sehr knapp vor Kladivova, die den 2. Platz belegte. Auf dem 3. Rang landete die erst 16-jährigeIsabella Grabenschweiger aus Österreich mit 134 kg im Zweikampf bei einem Körpergewicht von lediglich 60,5 kg.

Nach den Damen gingen gegen 17 Uhr die aktiven Männer an den Start. Hier wurde nicht zu viel versprochen, einige der Athleten hatten internationales Top Niveau. Den dritten Platz konnte ein Einheimischer belegen. Der Österreicher Phillipp Forster konnte sich mit einer Gesamtleistung von 305 kg Bronze holen. Auf dem 2. Platz landete der gebürtige Armenier Sargis Martirosian, der wohl in Kürze in Österreich eingebürgert werden wird. Martirosian ist ein Spezialist im olympischen Reißen und konnte hier deutlich für die Wertung im Zweikampf punkten. Mit lediglich 92,5 kg riß er 173 kg in die Höhe. Den Sieg sicherte sich jedoch der der tschechische Olympiateilnehmer Jiri Orsag, der bei diesem Wettbewerb sage und schreibe 225 kg stoßen konnte.
Sowohl die Damen als auch die Herren durften sich bei einem dritten Platz über 250 € und bei einem zweiten Platz über 500 € freuen. Die Gewinner nahmen jeweils stolze 1.000 € Preisgeld mit nach Hause.

Euer Benni